KLuW e. V. - Münsterstr. 114 - 44145 Dortmund

letzte Aktualisierung: 9. September 2017
Aktuelles / Text des Monats / Text des Monats - Chronik /
Flyer: Peerberatung

 
 
 
Aktuelles
Wir über uns
Text des Monats
Förderpreis 2012
Wochenplan
Veranstaltungen
Flyer
Projekte
Kooperationen
Inforello
Mitglieder
Andreas
Guido
Heidi
Jonas
Nicola
Regine
Sonja
Steffen
Sylvia
Tobias
Der Verein
Publikationen
Links
Impressum
Sonja

Ich unterstütze seit 2008 den Verein in Büro- und Schreibarbeiten, und habe 2011/2012 zehn Monate lang noch mehr bei organisatorischen und praktischen Dingen mitgewirkt. Ich finde die Inhalte und Ziele des Vereins und die Begegnungen, die hier untereinander möglich sind, gut. Oft können wir uns gegenseitig Ermutigungen geben aufgrund bestimmter Lebenserfahrungen.

Ich komme in den Verein, weil ich es interessant finde, mit anderen zusammen zu sein, sich auszutauschen über Themen, die mich interessieren und mich bewegen. So kann ich im Gespräch sein, mich selbst ausprobieren, Eigenes in Worte bringen, z. B. in der Schreibwerkstatt und bei der Mitarbeit für die Vereinszeitung.

Bei der Gestaltung der Märchenabende wirke ich immer wieder gerne mit, die Philosophische Runde spricht mich an und ich bin gern dabei. Zurzeit bin ich stark damit beschäftigt, eine Bücherei in den Vereinsräumen aufzubauen. Denn hier sind viele Bücher vorhanden, und ich mag Bücher.

Eingestiegen in den Verein bin ich damals, weil ich Heidi in den Schreibarbeiten unterstützen konnte. Meine Ressourcen wurden von Heidi gut wahrgenommen und mein erstes Projekt war dann direkt eine Übersetzungsarbeit für einen Schriftsteller, den wir gefördert haben. Dabei war ich mit starkem Interesse über einen längeren Zeitraum intensiv engagiert: Ich habe Auszüge aus Roman-Manuskripten aus dem Italienischen übersetzt. Danach haben Heidi und ich im Dialog mit dem Schriftsteller griechisch-albanischer Herkunft so manche Wortfindungen vervollständigt. Anschließend habe ich den übersetzten Text im KLuW e. V. als Lesung vor einem Kreis von Gästen vorgetragen. Gemeinsam waren wir mit unseren Gästen im Dialog. Und wir als Übersetzungsteam haben uns gefreut, dass wir uns mit dem Text befasst haben und diesen nach außen getragen haben.

Sonja
nach oben