KLuW e. V. - Münsterstr. 114 - 44145 Dortmund

letzte Aktualisierung: 1. Oktober 2018
Aktuelles / Text des Monats / Text des Monats - Chronik

 
 
 
Aktuelles
Wir über uns
Text des Monats
Förderpreis 2012
Wochenplan
Veranstaltungen
Flyer
Projekte
Kräuter im Revier
Philosophische Runde
Künstlertreff
Orientierungs-Wochenende
Soteria-Besprechung
Nordic Walking
Improvisationstheater
Malgruppe
Schreibwerkstatt
Computerhilfe
Tonworkshop
Finanzkrisenkochbuch
Introspektiva
Kooperationen
Inforello
Mitglieder
Der Verein
Publikationen
Links
Datenschutz
Impressum
Frühlingskräuter halten ihren Einzug. Löwenzahn, Girsch, Brennnessel, usw.. Die Wildkräuter werden oft nicht gesehen und wahrgenommen. Oft werden sie platt getrampelt oder abgemäht, nicht wissend, dass diese jungen "Wilden", so zart sie auch sind, die ersten zarten Blättchen in die Sonne strecken. Sie sind die reinsten Energiespender gegen unsere Frühjahrsmüdigkeit.

"Achtlos an den Kräutern vorbei laufen". Einfach mal hinschauen und Wissen um die Dinge. Selbst wenn ich wenig Geld habe, brauche ich nur zuzugreifen. Die Gourmet-Küche hat die Kräuter längst wieder entdeckt. Seit meinem fünften Lebensjahr nehme ich die Kräuter wahr. Meine Großmutter hat mir ihr Wissen vererbt und meine Sinne für die Natur geschärft. Sie war mir eine gute Lehrmeisterin.

Auch ich möchte mein Wissen weitergeben. Meine Dokumentation zeigt, was bei uns im Revier wächst. Ich habe die Kräuter in Thüringen kennengelernt. Es ist schon erstaunlich, wenn wir mit den Dingen nicht vertraut sind, können wir sie auch nicht wahrnehmen. Für mich ist es immer wieder eine Entdeckungsreise, wenn ich ein Kraut finde, was ich nicht kenne. Ich stöbere dann in Kräuterbüchern oder recherchiere im Internet.

-Als kleine Anregung gedacht-

In der Küche finden die Kräuter auch ihre Anwendung. Aus Löwenzahnblüten stelle ich Sirup her, die Wurzeln werden gekocht, Lungenkraut als Tee, Girsch verwendet als Suppeneinlage, Waldmeister als Bowle oder auch als Tee. Brennnessel hat folgende Inhaltsstoffe: Kalzium, Magnesium, Kalium oder Provitamin A. Gekocht als Spinat oder als Teekur zum Entschlacken. Bärlauch hat eine antiseptische Wirkung, ist blutdrucksenkend und fördert die Verdauung. Als Pesto oder im Kräuterquark möchte ich den Bärlauch in meiner Küche nicht missen.

Genmanipulierte Kräuter, überzüchtet in den Treibhäusern, fehlende Qualität. Das Natürliche geht verloren. Ich freue mich jedes Jahr auf die Wildkräuter, diese natürlichen Energiespender sind die eigentlichen Kraftpakete, ätherische Öle, Bitterstoffe, krebshemmende Flavonoide und Gerbstoffe unterstützen mein Lebenselixier.

(H. Waldstädt)


Löwenzahn




Girsch



Brennnessel



Sauerklee und Bärlauch



Labkraut



Brennnessel, Waldmeister, Bärlauch



Lungenkraut



Zitronenmelisse



Waldmeister



Bärlauch



Walderdbeeren


nach oben