KLuW e. V. - Münsterstr. 114 - 44145 Dortmund

letzte Aktualisierung: 1. Oktober 2018
Aktuelles / Text des Monats / Text des Monats - Chronik

 
 
 
Aktuelles
Wir über uns
Text des Monats
Förderpreis 2012
Wochenplan
Veranstaltungen
Flyer
Projekte
Kooperationen
Inforello
Mitglieder
Der Verein
Publikationen
Links
Datenschutz
Impressum
zur Chronik
Text des Monats


Auszeit meiner Seele

Eigentlich lief alles wie gewünscht und geplant: Schullaufbahn, Abitur, Studium, Arbeit. Dann aber kam ein Fall, der seinesgleichen sucht und mir alles nahm: Sicherheit, Geld, Beziehungen, mein Leben.

Ich wachte plötzlich im Nichts auf. Zuvor schlief und litt ich. Ich lebte wie in einer blinden Welt, ich dachte
die Welt sieht mich nicht, die ich mir mit materiellen und unnützen Werten erhellte. Ich war angepasst und erfolgreich und fiel nicht weiter auf. Und merkte nicht, getragen vom äußeren Erfolg, dass ich meine Kräfte verschlang. Ich zehrte mich selber auf, verbrannte mich. Nur mein Herz schlug noch und hielt mich als stiller Rest verborgener Wünsche am Leben. Ich schlief und litt.

Das Verborgene und Dunkle in mir musste dann seine traurige Arbeit verrichtet haben: blinde Wünsche nach Anerkennung und Liebe suchten den Weg in ein falsches Licht, das mir eine heile Welt materieller Werte vorspielte. Ich vergaß mich, ohne mich zu kennen.

Blinde Wünsche nach meiner Stellung in der Welt suchten den Weg in ein falsches Licht. Meine Eltern liebten mich, auch wenn sie mir dies niemals sagten. Ich wurde geliebt und wuchs als liebender Mensch auf. Ich war liebesfähig, ohne jedoch auf die Frau zu treffen, die mich wirklich sah. So kam ich zu einer Tochter, die ich bis heute nicht kennen darf.

Das hat sich nun geändert, da ich einer Frau begegnet bin, die ich meine. Ich liebe. Ich liebe anders als sonst, nicht blind, sondern mit Gefühlen, die mich sehend machen, weil ich gesehen werde, mit all meiner Schwäche und meinen Stärken. Ich erwache und erstarke. Ich kann sein wie ich bin und liege nicht mehr am Boden.
Ich wache.

Noch knie ich, mit aufrechtem Kopf und geradem Blick, die Lider geöffnet. Ganz langsam beginne ich nun, mich wieder aufzurichten.

Ich fiel ja ganz sanft. In unmerklichen Schritten kam ich über Jahre zu Fall. So musste mir der Fall zwangsläufig sogar angenehm vorkommen. Ich war ja nicht erfolglos. Und genoss die Früchte des Erfolges in blinden Zügen.

Ich knie und möchte aufstehen, nein, ich möchte gehen und wandern, mehr Teil dieser wunderbaren Welt werden. Ich möchte schwimmen.

Noch knie ich still und muss mich zwingen, nicht jetzt schon zu laufen. Ich würde wieder stürzen, ertrinken. Nur nicht zu früh.

Nicht wieder die Augen schließen, nicht blind agieren wie einst. Und was soll ich tun? Diese Frage darf ich mir gar nicht stellen. Es geht ja nicht ums Tun. Alte Muster muss ich vermeiden. Sinnvoller Zwang. Erst muss ich schauen. Ihre Augen sind tief und braun. Hier liegt mein Sinn, mein Jetzt, mein Heute.

Und der Morgen erwachte. Der neue Tag ist da. Er wartet nun auf mich. Er stellt keine Forderungen und überlässt mich mir selbst.

Einen Tag habe ich, diesen einen. Er soll für alle darauf folgenden stehen. Ich wache. Ich bin ausgeruht.
Die Nacht ging doch über Jahre. Ich wache. Nun lerne und wachse ich.

(Thomas Morgenstern)
nach oben