KLuW e. V. - Münsterstr. 114 - 44145 Dortmund

letzte Aktualisierung: 3. Dezember 2018
Aktuelles / Text des Monats / Text des Monats - Chronik

 
 
 
Aktuelles
Wir über uns
Text des Monats
Förderpreis 2012
Wochenplan
Veranstaltungen
Flyer
Projekte
Kooperationen
Inforello
Mitglieder
Der Verein
Publikationen
Links
Datenschutz
Impressum
zur Chronik
Text des Monats

Vorsätze umsetzen
Lieber Leser, liebe Leserin,
gehörst du auch zur Schar derer, die mit den besten Vorsätzen das eine oder andere im eigenen Leben zu ändern ins neue Jahr starten und schon nach wenigen Wochen wieder im alten Trott sind? Hier eine kurze Zusammenfassung von Tipps zum Gelingen der Vorsätze aus diversen Ratgebern:


1. Statt Wünsche konkrete, realistische Ziele formulieren
Falsch: Ich möchte schlank sein.
Ganz falsch: Ich will nicht mehr dick sein.
Verneinungen kann unser Gehirn nicht verarbeiten und speichert "dick".
Richtig: Ich werde bis zum 30. Juni 2015 drei Kilo abgenommen haben.

2. Zur Motivation das erreichte Ziel visualisieren
Ich sehe mich in Gedanken als gelassene Rednerin auf der Betriebsversammlung. Ich freue mich über die Gelegenheit, meine Vorstellungen in diesem großen Rahmen vortragen zu dürfen. Ich höre den zustimmenden Beifall meiner Kollegen und Kolleginnen. Einwände der Betriebsführung konter ich souverän und sachkundig. Ich genieße die überraschten Blicke der Anwesenden, die mich bis dahin unscheinbares Mäuschen zum ersten Mal bewusst wahrnehmen.

3. Konkrete Schritte zur Umsetzung einleiten
Ich informiere mich über die Sportangebote und -möglichkeiten in meiner Gegend. Was davon entspricht meinen Neigungen, was passt in meinen finanziellen und zeitlichen Rahmen? Wen bereits in diesem frühen Stadium die Lust auf Bewegung verlässt, der hat vermutlich ein zu seiner Persönlichkeit unpassendes Ziel gewählt und sollte statt körperlicher Fitness lieber Entspannung durch Meditation anstreben. Siehe auch Punkt 6.

4. Ich erzähle anderen von meinem Vorhaben
Ich sage meinem arroganten Kollegen, der selbst seit Jahren nicht mehr zur Zigarette greift, dass auch ich jetzt Nichtraucher bin. Ich setze mich damit selbst unter Druck durchzuhalten, denn vor diesem Typen will ich nicht als Versager dastehen.

5. Konsequenzen bedenken
Es ist sinnvoll darüber nachzudenken, was sich durch das angestrebte Ziel für mich und eventuell andere verändert. Mit einem Tanzmuffel als Ehemann Weltmeisterin in den Standardtänzen werden zu wollen wird sicher Einfluss auf die Ehe haben.

6. Alternativen suchen
Möglicherweise erweist sich der eingeschlagene Weg zum Ziel als falsch oder das Ziel für mich als unerreichbar. Komme ich zur Erkenntnis, dass ich mit ehrlicher Arbeit nicht genügend Geld verdienen kann, um mir einen Sportwagen leisten zu können, sollte ich mein Ziel auf die Anschaffung eines gebrauchten Kleinwagens reduzieren. Siehe Punkt 1 - realistisches Ziel. Bevor ich mich stattdessen entschließe, künftig meine Einnahmen durch den Handel mit Drogen zu steigern, sollte ich, siehe den vorherigen Abschnitt, die möglichen Konsequenzen bedenken.

7. Meine Einstellung ändern
Sollte ich trotz Beherzigung der Ratschläge die gewünschten Veränderungen nicht erreichen, sehe ich das Positive daran. Ich muss mir beim nächsten Jahreswechsel keine neuen guten Vorsätze überlegen. Es reicht, die alten wieder aufleben zu lassen.


(Sylvia Spiegel)


nach oben