KLuW e. V. - Münsterstr. 114 - 44145 Dortmund

letzte Aktualisierung: 3. Dezember 2018
Aktuelles / Text des Monats / Text des Monats - Chronik

 
 
 
Aktuelles
Wir über uns
Text des Monats
Förderpreis 2012
Wochenplan
Veranstaltungen
Flyer
Projekte
Kooperationen
Inforello
Mitglieder
Der Verein
Publikationen
Links
Datenschutz
Impressum
zur Chronik
Text des Monats


Was macht Trump?
Wir fantasieren auch!
Wir malen uns aus, was passieren könnte.


Wieso beschäftigt der uns so? Immerhin, bei einem Rüstungsetat von über 500 MRD $ im Jahr ist der amerikanische Präsident natürlich potentiell entsprechend gefährlich. Wenn das jetzt ein impulsiver Verbrecher geworden ist, macht man sich dann ja wohl Sorgen.

Hat er auch was Gutes? Die alte Elite macht ja nun nichts für den kleinen Mann, in den USA nicht, und soviel bei uns ja auch nicht. Von daher ist er ja auch ein Hoffnungsträger für seine Wähler. Wahrscheinlich haut er aber am Ende auch seine Wähler mit in die Pfanne, so wie das bei kriminellen Populisten üblich ist.

Er ist jetzt eine Woche im Amt, und legt ja ordentlich los. Bei anderen Politikern hofft man, dass die auch halten, was sie versprochen haben. Meistens vergeblich. Bei Trump hoffen alle, dass er nicht tut was er versprochen hat, aber anscheinend ebenfalls vergeblich. Der tut genau das, was er im Wahlkampf gesagt hat, und wir befürchten sogar eher noch viel mehr von der Sorte.

Mexiko will die Mauer nicht bezahlen, aber Trump sagt, sie werdens am Ende dann doch. Derweil gehen die US-Steuerzahler in Vorkasse. Was hat er für Druckmittel? Intel, Microsoft, Google und Facebook stehen Trump jetzt zur Verfügung. Über NSA und CIA hat er jetzt unbeschränkten Zugriff auf die Daten dieser Welt. Sehr viel mehr noch. Mit der Kontrolle über Prozessoren und Betriebssysteme und mit allen Informationen unserer kompletten Spuren im Internet hat er hier Möglichkeiten, Cyberattacken zu starten, über die man noch staunen wird. Die Möglichkeiten sind da, und wie es aussieht, ist die kriminelle Energie jetzt auch da, die bisher fehlte.

Make amerika great again. Wir haben noch fleißig der NSA geholfen, Daten über uns in Europa zu sammeln. Es ging ja um Terrorabwehr, und die USA sind ja mit uns befreundet, dachten wir. Und wie siehts jetzt aus? Die EU will er ja am liebsten zerstören, hat er gesagt. Die Daten bekommen wir nicht zurück. Die werden jetzt möglicherweise gnadenlos, wie Trump so ist, gegen uns verwendet werden.

Ein totaler Wirtschaftskrieg mit den USA? Da haben wir inzwischen ganz schlechte Karten. Die NSA hat die ganze Zeit auch Wirtschaftsspionage gemacht, zunächst ohne Folgen. Aber die USA hat jetzt alle Betriebsgeheimnisse von europäischen Firmen, und wir haben da eher keinerlei entsprechende Kenntnisse über die Betriebsgeheimnisse amerikanischer Firmen. Die können jetzt ohne uns, wir aber nicht ohne Intel, Microsoft und Google. Selbst das GPS kann so verschlüsselt werden, dass alle GPS haben, nur Europa nicht.

Das kann noch weitergehen. Militärisch haben wir in der EU jetzt ohne England ziemlich wenig zu bieten. Die paar französischen Atomwaffen werden keine ausreichende Abschreckung sein. Im Prinzip müssen wir mögliche Cyberattacken und Wirtschaftskrieg seitens der USA ohne Gegenwehr über uns ergehen lassen. Trump könnte uns sogar zwingen, uns einen uneingeschränkten Drohnenkrieg in Europa gefallen zu lassen, wie das Obama in der arabischen Welt schon getan hat. Dann könnte die USA hier jeden abballern, der ihr aus irgendwelchen Gründen nicht passt, seien es religiöse, politische oder wirtschaftliche Gründe. Die Daten, wer das sein könnte, die liegen zur Zeit auf jeden Fall schon vor, die sind in den letzten 10 Jahren wohl komplett eingesammelt worden. Und sind nicht wieder aus der Welt zu schaffen.

Wie war das noch mit der alten Nato? Die freie Welt, mit Demokratie und außerordentlicher Menschlichkeit, war hier das Credo der guten Seite auf dieser Welt. Was Trump wohl am meisten hasst, das sind Schwächlinge, die auch noch vom Staat versorgt und gefördert werden. Was hält er von Pluralität und Demokratie? Vielleicht ja auch nichts. Wo ist da noch eine Grundlage für die Nato? Ein neues Bündnis gegen Europa kommt möglicherweise auf uns zu. Russland und China könnten mehr gemeinsame Nenner mit Trump haben als wir.

Er ist menschenverachtend, seine Menschenverachtung drückt sich schon in der Körpersprache aus. Er ist für alle eine Bedrohung, die ihm nicht in den Kram passen. Und da ist er noch stolz drauf.

"In unser Land sollen nur Leute kommen, die unser Land lieben". Eigentlich eine gute Idee. Könnte man übernehmen, aber ich fürchte dann doch, dass er nur die Leute herein lässt, die er liebt. Kann er das überhaupt unterscheiden? Die meisten Wirtschaftsflüchtlinge lieben wohl Amerika, und werden nicht mehr hereinkommen bzw. werden jetzt wieder ausgewiesen.

Und was machen wir? Tabak anbauen, zur Entschärfung wirtschaftlicher Folgen, rückt bei uns wieder in den Bereich konkreter Möglichkeiten.

(T.J/H.W)

nach oben